Das Wohlbefinden des Babys ist von höchster Wichtigkeit. Während des ersten Lebensjahres muss das Baby gestillt werden. Dies sollte bis zum Beginn des fünften Lebensmonats dauern. Auch, wenn die Beikost eingeführt wurde, sollte das Baby weiter gestillt werden.





Das Stillen bietet nämlich die ideale Möglichkeit, dem Baby genau das zu geben, was es wachsen lässt. Die Muttermilch ist nämlich ganz ideal auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt. Wenn das Baby an der Brust saugt, dann empfindet es Geborgenheit, Sicherheit und Schutz.

Auf die richtige Umgebung achten

Anbieter wie Avoria finden es natürlich ebenfalls wichtig, dass ein Baby einem gesunden Umfeld ausgesetzt ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Eltern oder andere Personen nicht in der Nähe des Kindes rauchen. Darüber hinaus sollte die Umgebung des Kindes ruhig und sauber sein. Das Baby wird Unannehmlichkeiten sofort spüren und es durch lautes Schreien zum Ausdruck bringen.

Körperliche Nähe spüren

Ein Säugling erfährt in den ersten Lebensmonaten Nähe, Wärme und Zuwendung. Dies geschieht insbesondere über einen engen körperlichen Kontakt. Wenn das Baby im Arm gewiegt wird, dann spürt es hautnah die Wärme und Nähe. Durch die Zuwendung und Aufmerksamkeit fühlt es sich angenommen, was sehr wichtig ist. Der enge körperliche Kontakt hilft beim gegenseitigen Kennenlernen. Weiterhin wird die Entwicklung der Beziehung zwischen Eltern und Baby gefördert.

Gemeinsame Mahlzeiten einnehmen

Wenn das Kind Familienkost bekommt und am Familientisch sitzt, dann bildet die Mahlzeit einen wichtigen Moment des gegenseitigen Austauschs dar. Das Kind genießt es am Tisch mit den anderen Personen sitzen zu können. Das Baby schaut sich ab, was die Erwachsenen essen.

Die Ernährung hält mit der Entwicklung Schritt

Wenn der Säugling ein Alter erreicht hat, wo die Muttermilch als Nahrung nicht mehr ausreicht, dann hat sich die Essfähigkeit in der Regel so weit entwickelt, dass das Baby auch feste Nahrung einnehmen kann. Dies ist in der Regel zwischen Beginn des fünften und siebten Lebensmonat der Fall.

Wenn das Baby eine Behinderung hat

Sofern das Baby eine Behinderung hat, so wird es später erst feste Nahrung aufnehmen können. Das Baby sollte auf jeden Fall dazu motiviert wird, eigenständig zu essen. Dazu ist natürlich oft Ruhe wichtig. Manche Kinder haben keine andere Option als eine ausgewogenen Breikost aufzunehmen.

 

Bildquelle: JMG  / pixelio.de