Die Erstausstattung für das Baby enthält alle Sachen, die das Kind in den ersten Lebenswochen benötigt. In freudiger Erwartung streifen die werdenden Eltern in der Zeit bis zum anstehenden Geburtstermin durch Kaufhäuser und Babygeschäfte, besorgen Strampelanzüge und einen Vorrat an Windeln. Das Kinderzimmer wird liebevoll gestaltet und mit neuen Möbeln eingerichtet. Stofftiere, Pflegeartikel und Baby-Überwachungsgeräte vervollständigen die Erstausstattung für den Nachwuchs. Ein Gerät, das heutzutage auf keinen Fall bei der Baby Ausstattung fehlen sollte, ist das Babyphone. Mit dem elektronischen Gerät sind Eltern jederzeit mit ihrem Baby verbunden und können den Schlaf des Kindes sorgenfrei überwachen.

Das Babyphone - Ein moderner Alleskönner
Vor allem in den ersten Wochen fällt es Müttern und Vätern nur sehr schwer ihr Baby für einen kurzen Augenblick alleine zu lassen oder nachts in einem anderen Zimmer zu schlafen. Nicht nur die neue Verbundenheit zu dem kleinen Lebewesen, auch allerlei Sorgen machen eine kurze räumliche Trennung so schwer. Die Hauptsorge der Eltern ist immer, ob es dem Kind gut geht und es sich wohl fühlt. Mit Hilfe eines Babyphones können Mama und Papa den Schlaf des Kindes überwachen und nachts selber wieder etwas ruhiger schlafen, ist doch das praktische Gerät die ständige Verbindung zum Baby im Kinderzimmer.

Die modernen Babyphones von heute können mehr als einfach nur Geräusche und Kindergeschrei zu übertragen. Es gibt inzwischen eine riesige Auswahl an Geräten mit Zusatzfunktionen wie Luftfeuchtigkeitsmesser. Ebenso gibt es je nach Hersteller und Preisklasse Babyphones mit Bewegungssensoren, Atmungskontrolle und Infrafrotkamera. Einige könne sogar Einschlafmelodien abspielen und so das Baby sanft in den Schlaf wiegen. Zu den wichtigsten Aspekten beim Kauf eines Babyphones gehören eine optimale Tonqualität und einstellbarer Mikrofonempfindlichkeit. Zudem sollten eine hohe Reichweite und Akkuleistung ebenso ausschlaggebend für den Kauf sein.

Babyphone Geräte im Vergleich
Die praktische Ausrüstung fürs Babyzimmer besteht aus zwei Geräten, einem Sender und einem Empfänger, die entweder analog oder über digitalen Funk arbeiten. Vor dem Kauf eines Babyphones sollte man sich nochmals genau überlegen, was man eigentlich von dem Babyphone erwartet. Reicht ein Babyphone mit der klassischen Grundfunktion der Geräuschübertragung aus? Oder soll es nicht doch lieber ein Gerät mit Monitor und Videofunktion sein soll? Eltern haben auch die Möglichkeit sich für ein Outdoor Babyphone zu entscheiden, dass es dann möglich macht das Kind nicht nur im Haus sondern auch im Garten zu überwachen. Die große Auswahl an Babyphones macht die Kaufentscheidung nicht gerade leicht, aber auf der Online Plattform http://www.babyphone-test.de/ findet garantiert jeder das passende Gerät. Hier erfahren Eltern, worauf Sie bei der Anschaffung des Babyphones achten müssen und welche Modelle von welchem Hersteller derzeit das beste Preis- und Leistungsverhältnis haben.

Babyphone App fürs Smartphone
Auch für das Handy gibt es bereits eine große Anzahl an Babyphone Apps zum herunterladen. Die Leistungsfähigkeit der Mobiltelefone nimmt mit jeder neuen Gerätegeneration immer weiter zu und so ist es nicht verwunderlich, dass neben Apps für Nachrichtendiensten, Wetterstationen und Spielen auch hilfreiche Babyphone Apps angeboten werden. Hierfür muss nur die entsprechende Software auf dem Smartphone aktiviert und dieses im Kinderzimmer abgelegt werden. Wenn das Baby schreit oder auffällige Geräusche von der App wahrgenommen werden, wird ein anderes Telefon angerufen. Allerdings muss bei aller Praktikabilität auch beachtet werden, dass das elektromagnetische Feld beim Handy stärker ist als bei einem herkömmlichen Babyphone und das wiederum für ein Baby oder Kleinkind nicht ohne Bedenken ist.