Frischgebackene Eltern sind oftmals sehr besorgt, sobald sich erste Erkältungsanzeichen bei ihrem Säugling offenbaren. Dabei sind Erkältungen bei Babys und Kleinkindern relativ normal, da sich ihr Immunsystem noch im Entwicklungsprozess befindet. Es muss erst noch lernen, mit dem großen Ansturm an Viren und Bakterien zurechtzukommen. Mit jeder Keiminvasion lernt der Körper aber dazu, und die Erkältungen werden weniger, je älter das Kind wird.

 

Ausgelöst werden Erkältungen vor allem durch sogenannte Rhinoviren. Insgesamt sind allerdings mehr als 200 verschiedene Viren bekannt, die eine Erkältung auslösen und ein unangenehmes Gefühl in Nase und Rachen verursachen können. Für Babys sind die Respiratory-Syncytial-Viren nicht ganz ungefährlich, da sie eine Entzündung von Lunge oder Bronchien auslösen können. Ältere Kinder bekommen von den Viren lediglich eine Erkältung.

 

Schwillt die Nasenschleimhaut bei einem Baby leicht an, kann das für den Säugling schon extrem unangenehm sein. Da die Nasenhöhle noch sehr klein ist und die Nasengänge zum Rachen sehr eng, hat es schon bei einem sehr leichten Schnupfen schnell Probleme beim Luft holen durch die Nase. Darum geht es meist zum Atmen durch den Mund über, was diesen und den Hals allerdings austrocknet. Die behinderte Nasenatmung und eine starke Trink-Unlust weisen darauf hin, dass das Baby kränkelt.

 

Als Elternteil hat man kaum Möglichkeiten, das Kind vor Erkältungen zu schützen. Allerdings kann man versuchen, dem Kind bei einer Erkältung so gut es geht zu helfen. So geht die Erkältung schnell vorbei und das Kind kann schnell wieder durch die Nase atmen. Dafür ist in allererster Linie Feuchtigkeit wichtig. Sehr hilfreich ist es deshalb, für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer zu sorgen. An einfachsten geht dies mit einem nassen Tuch oder einer Schale Wasser auf der Heizung. Wichtig ist auch, dass man auch mit kranken Kindern an die frische Luft geht. Das tut Eltern und Kind gut. Und selbstverständlich ist hinreichend viel Schlaf wichtig, damit der Körper ausgeruht ist und Kraft tanken kann.

 

Möchten Sie dem Kind noch mehr helfen, könnenen Sie zum Beispiel zu einer Ballonspritze greifen. Diese ist in jeder Apotheke erhältlich und hilft eine verstopfte Nase zu reinigen. Salzhaltige Nasentropfen führt ebenfalls jede Apotheke. Diese werden in die Nase geträufelt, ca. 10 Sekunden später führt man dann die Spitze ein, um langsam den Schleim und die Salzlösung in den Ballon einzusaugen. Für Kinder ab 6 Monaten eignen sich auch Hühnersuppen und warmer Tee zur Linderung von Erkältungssymptomen. Weitere Hinweise zur schnellen Heilung von Erkältungen bei Babys bieten auch Internetseiten von Apotheken. Unter http://www.medipolis.de/ finden sich darüber hinaus Mittel, die eine schnelle Heilung beim Kind fördern sowie Hinweise für den richtigen Umgang mit Erkältungen.