Gerade für frisch gebackene Eltern hat der plötzliche Kindstod einen ganz besonderen Schrecken. Von daher legen sie besonderen Augenmerk auf einen gesunden Schlaf für ihr Neugeborenes. Um das Risiko für das Baby deutlich zu senken und ihm einen gesunden und erholsamen Schlaf zu ermöglichen, sind ein paar grundlegende Dinge zu beachten.

 

 

 

 

Rückenlage

Eine besonders wichtige Maßnahme für einen gesunden und vor allen Dingen sicheren Schlaf des Babys ist es, dieses vom ersten Tag an immer in Rückenlage schlafen zu lassen. Auch am Tag, wenn die jungen Eltern das Baby hinlegen, sollte es in Rückenlage schlafen. Anders ist es hingegen wenn der Säugling wach ist und die Eltern ihn beobachten. Hier wird von Experten dann die Bauchlage empfohlen. Durch diese einfachen Maßnahmen, Rücklagen beim Schlafen und Bauchlage in den Wachphasen werden nicht nur das Risiko für den plötzlichen Kindstod, sondern auch das Risiko für spätere Fehlhaltungen verringert.

 

Rauchfrei

Dieses Gebot gilt nicht nur für die Mutter während der Schwangerschaft. Auch nach der Geburt sollte im Beisein des Kindes nicht geraucht werden. Das Rauchen während und nach der Schwangerschaft erhöht nicht nur das Risiko für viele Krankheiten, es erhöht auch das Risiko für den plötzlichen Säuglingstod. Studien haben ergeben, dass Babys dessen Eltern während der Anwesenheit des Kindes Rauchen unruhiger schlafen und öfters nachts wach werden.

 

Die geeignete Matratze fürs Bettchen

Auch wenn das Baby während der ersten Lebenszeit im Elternschlafzimmer untergebracht wird, sollte es auch hier sein eigenes Bett mit der geeigneten Matratze haben. Die Babymatratze Coco-Bambino beispielsweise fördern einen ruhigen, erholsamen und gesunden Schlaf des Babys durch ihre für das Baby optimalen Eigenschaften. Sie verfügt über einen Kern aus latexierten Kokosfasern und passt sich den anatomischen Verhältnissen des Kindes hervorragend an. Eine zu weiche Matratze, wie es beispielsweise die Wiegenmatratzen sind, haben aus orthopädischer Sicht keine Vorteile für das Baby und fördern im schlimmsten Fall spätere Haltungsschäden. Um seinem Kind einen gesunden Schlaf zu bescheren sollten die Eltern so früh wie möglich auf eine geeignete Matratze für das Bettchen ihres Kindes Wert legen.

 

Schlafsäckchen

Ein weiterer wichtiger Punkt für einen sicheren, aber auch gesunden Schlaf eines Säuglings ist es, einen Schlafsack anstatt einer Bettdecke zu verwenden. Ein Schlafsack kann während der Nacht, wenn das Baby strampelt, nicht über den Kopf gezogen werden und erhöht somit die Sicherheit des Kindes während der Nacht. Selbstverständlich sollten die Eltern beim Kauf eines solchen Schlafsackes darauf achten, dass er nicht zu groß ist und die Öffnung für den Kopf nicht größer ist, als der Kopfumfang selber. In einem kuscheligen Babyschlafsack kann das Baby die Nacht ruhig schlafen.

 

Keine Überwärmung des Schlafzimmers

Oftmals denken die Eltern, dass es ihrem Baby nicht warm genug sein kann. Doch auch im Winter sollte das Zimmer in dem das Baby schläft nicht wärmer als 18 Grad sein. Anhang eines sehr leicht durchzuführenden Testes können die Eltern beispielsweise feststellen, ob es zu warm für ihren Säugling ist. Schwitzt das Kind im Nacken, dann ist die Temperatur zu hoch und das Kinderzimmer sollte kühler sein um dem Kind einen ruhigen und erholsamen, gesunden Schlaf zu gewährleisten.

 

 

Bildquelle: el_ninjo  / pixelio.de