20041218110128-0 Es gibt viele Anschaffungen, die anstehen, wenn Nachwuchs unterwegs ist – beispielsweise den Autokauf. Wenn erstmals kleine Kinder beim Autokauf ein entscheidender Kaufindikator sind, muss diese Entscheidung umfassend durchdacht werden. Neben den üblichen Kriterien wie Preis, Verbrauch und Stauraum gibt es darüber hinaus wichtige Leistungsmerkmale. Die Flexibilität beim Innenraumumbau, die Sicherheit bei voller Beladung und das Anbringen von Kindersitzen und anderen Utensilien für die Kleinsten sind dabei die zentralen Aspekte.

 

 

 

Sicherheitsmerkmale stehen an erster Stelle

Ausstattung und Komfort sind den meisten Familien viel wichtiger als Preis und Unterhaltskosten. Da werden keine Abstriche gemacht. ESP-Systeme, Airbags an alle Türen und Sitzen, ABS und Fahrassistenzsysteme bekommen aufgrund der kleinen Fahrgäste einen viel höheren Stellenwert. Der TÜV hat festgestellt, dass Familienautos vor allem aufgrund der Sicherheitsmerkmale gekauft werden. Dazu gehört auch, alle Kinder auf einer geräumigen Rückbank inklusive Kindersitzen unterbringen zu können. Kleine Kinder gehören nämlich unter fast keinen Umständen auf den Beifahrersitz, da der Airbag hier zu gefährlich und der Gurt dort nicht für sie ausgelegt ist. Autoexperten halten Vans und SUVs für die familienfreundlichsten Autos, da hier viel Platz im hinteren Bereich für die Kinder zur Verfügung steht. Auch Kombi-Modelle können bei richtiger Ausstattung dazu gehören. Ein Kompaktvan wie der 2er Active Tourer von BMW ist da eines der neueren Modelle, das nur wenige Familien auf der Rechnung haben. Die gibt es mittlerweile schon gebraucht auf Online-Marktplätzen wie Autoscout24.de günstig zu haben. Vans bieten mit erhöhten Sitzpositionen ein vielseitiges Sitzplatz- und Raumkonzept, das für Familien mit kleinen Kindern ideal ist.

 

Ob Kombi oder Van: Darauf müssen Eltern achten

Allerdings bevorzugen deutsche Familien nach wie vor Kombis wie den Opel Astra Caravan oder den Volvo V50. Auch der VW Passat gehört zu den beliebten Familienmodellen, wobei in der Sparte der VW Sharan von Testern ganz oben gesehen wird. Laderaum, Fahrkomfort und viel Sicherheit finden sich in diesen Vans zu Hauf. Einzelsitze lassen sich vor- und zurückschieben, einzeln verstellen oder ausbauen – für Großeinkäufe mit Kindern eine wichtige Option. Zusätzlich sorgen kluge Ablagen und Staufächer für eine effiziente und sichere Platznutzung. Beachten sollten Eltern generell, ob drei Kindersitze auf die Rückbank passen und dabei alle Gurtschlösser erreichbar sind. Lange Gurte, viel Fußraum und abnehmbare Kopfstützen ergänzen die Flexibilität eines guten Familienvans. Dass die großen Hersteller diesen Bedarf erkannt haben, konnte man dieses Jahr wieder auf dem Genfer Autosalon begutachten, der wichtigsten Autotrendmesse der Welt. Dort wurden die neuen Modelle präsentiert. Deutlich wird, dass 7- und 8-Sitzer immer mehr gefragt sind, oft reicht der klassische 5-Sitzer für die modernen Bedürfnisse mobiler Familien nicht mehr aus. Für das zusätzliche Platzangebot geben Eltern gerne mehr Geld aus, da dies oft nicht zur Serienausstattung gehört. Wichtig ist es darauf zu achten, dass in der hintersten Reihe alle Kinder gut über die Seitentür erreichbar sind und genug Fußraum haben.

 

 

 

Bildrechte: Flickr 20041218110128-0 I César Rincón I CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten