Wenn Eltern ihr Kind baden, ist das meist für beide Seiten ein aufregendes Erlebnis. Doch es ist gar nicht so leicht, das Kind festzuhalten und es gleichzeitig spielen und plantschen zu lassen. Einfacher wird es, wenn man zum Baden einen Baby-Badewannensitz benutzt. Mit solch einem Baby-Badesitz kann man das Kind auch ohne stützende Hand im Wasser spielen lassen und sich ruhigen Gewissens ums Waschen und Bespaßen kümmern. Aber natürlich gilt auch hier, dass man das Kind nie unbeaufsichtigt lassen sollte.

Die Kindersitz-Varianten zum Baden

Kinder-Badesitze gibt es in verschiedenen Ausführungen, die den jeweiligen Altersklassen angepasst sind. Umso wichtiger ist es, die passende Größe für den Nachwuchs zu wählen. Folgende Möglichkeiten stehen dabei zur Auswahl:

  • Der Badewannensitz zum Liegen ist für Babys im Alter von 0–6 Monaten geeignet. Die Badewannenliege ist ergonomisch geformt, sodass das Kind in einer leicht aufgerichteten Position liegt. Die Liege kann sowohl in einer normalen Badewanne als auch in einem Modell für Babys genutzt werden. Eltern sollten allerdings unbedingt überprüfen, ob der Sitz mit seinen Saugfüßen einen sicheren Stand hat.

  • Der Badering hingegen ist das, was einem Sitz am ehesten entspricht. In dieser Variante wird das Kleinkind sitzend positioniert, weshalb es schon über ein wenig Koordinations- und Haltevermögen verfügen sollte. Die empfohlene Altersklasse für ein solches Modell liegt bei 6–12 Monaten.

Es empfiehlt sich außerdem, bestimmte Kindersitze einer Kategorie miteinander zu vergleichen, um sich beispielsweise über aktuelle Sicherheitsstandards zu informieren.

Die Einrichtung

Falls das Badezimmer noch nicht kindgerecht eingerichtet wurde oder noch in Renovierungsmaßnahmen steckt, sollte man vorab überlegen, ob eine Dusche oder eine Wanne sinnvoller ist. Für Kleinkinder ist tendenziell eher eine Badewanne empfehlenswert, da sie im warmen Wasser plantschen und spielen können. Alternativ zur Wanne kann auch eine Dusche viel Freude bereiten und ist mit Badesitzen oder -ringen kombinierbar. So kann man seinen Nachwuchs zum Beispiel einfach auf dem Duschboden in einen Badering setzen und hat beide Hände frei, um das Kind zu waschen. Hier findet man ein großes Angebot an modernen Badewannen und Duschen, die auch mit Badesitzen kombinierbar sind. So kann man das Badezimmer individuell auf seine eigenen Bedürfnisse und die des Kindes einrichten.

Babys richtig baden

Die meisten Kinder baden gerne, da sie das Gefühl zu Schwimmen schon aus dem Mutterleib kennen. Dennoch gibt es Ausnahmen, sodass immer individuell abgewogen werden sollte, ob ein regelmäßiges Bad dem Kind gut tut. Die optimale Temperatur für das Badewasser liegt zwischen 36 und 37 Grad. Wichtig ist auch, dass das Badezimmer selbst angenehm temperiert ist. Windeln, Strampler und Co. sollten parat liegen, damit das Baby nach der Wanne nicht auskühlt. Weitere relevante Informationen zum Thema Badefreuden haben wir hier für Euch bereitgestellt, damit der Spaß am Plantschen nicht verloren geht. 

 

 

Bildrechte: Flickr IMG_6436 abigail batchelder CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten