Nach der Gesichtsreinigung ist die Haut des Babys sehr dankbar für eine Babylotion. Diese sollte dünn aufgetragen, mit natürlichen Wirkstoffen und dermatologisch getestet sein. Bitte nicht alle Cremes ausprobieren, die „pröbchenweise“ nach der Geburt ins Haus flattern – besser Ihr entscheidet Euch für eine Creme und bleibt dabei, um nicht unnötig die Haut des Babys auf die Probe zu stellen. In der kalten Jahreszeit könnt Ihr die Kleinen auch öfter im Gesicht und an den Händen mit einer Wind- und Wettercreme dünn eincremen.


Augenpflege
Die Augen werden immer von außen nach innen gereinigt – am besten mit einem feuchten Waschlappen oder Kosmetiktuch. Bei geröteten Lidrändern oder verklebten Wimpern hilft ein in lauwarmes Wasser getränkter Wattebausch oder eine Kamillenlösung.


Ohrenpflege
Die Ohren sollten mit einem feuchten Waschlappen gereinigt werden. Von der Verwendung mit Wattestäbchen ist wegen der hohen Verletzungsgefahr des Trommelfells auf jeden Fall abzuraten. Ohrenschmalz kann behutsam mit einem eingedrehten Taschentuch entfernt werden.


Nasenpflege
Die Nase reinigt sich in der Regel von selbst. Nur bei Schnupfen ist eine zusätzlich Reinigung nötig. Mit einem Kosmetiktuch oder feuchten Waschlappen lässt sich die Nase säubern. Sollte die Nase verkrustet sein, kann der Naseneingang mit einem zusammengedrehtem Taschentuch gereinigt werden. Bei starken Verkrustungen hilft abgekochtes, lauwarmes Wasser auf einem Wattebausch, um ein sauberes Babynäschen zu bekommen.


Zahnpflege
Wenn die ersten Zähne hervorblitzen, ist das Pflegen mit einer Zahnbürste noch nicht vorrangig. Es ist zunächst ausreichend die Zähnchen mit einem Wattestäbchen von Plaque zu befreien. Im Handel sind auch Fingerhütchen zu erwerben, mit denen die ersten Zähne gereinigt sowie das Zahnfleisch massiert werden kann. Ab vier Zähne lohnt sich das langsame Gewöhnen an die Zahnpasta mit ein wenig Kinderzahnpasta – einmal am Tag. Ab dem 2. Lebensjahr ist das Zähneputzen zweimal täglich zu empfehlen. Bekommt das Baby bereits Fluorid in Tablettenform, ist eine fluoridfreie Zahnpasta zu verwenden. Ist dies nicht der Fall, solltet Ihr die kleinen Zähne Eures Kindes mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta putzen. Kinderzahnbürsten sollten ca. alle vier Wochen ausgewechselt werden, da sich die Bakterien in den Borsten festsetzen.
Um Karies vorzubeugen, solltet Ihr sorgsam mit Milch-, Saft-  und Teeflaschen sein. Jegliches zahnschädigende Dauernuckeln von Flascheninhalten (auch Wasser) solltet Ihr zum Wohl Eures Kindes unterbinden.