Viele Eltern nehmen regelmäßig die Dienste von einem Babysitter in Anspruch. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Möglicherweise lässt es die Arbeit nicht anders zu, dass am Nachmittag oder am Abend die Kinder durch die Eltern selbst betreut werden. Vielleicht möchten die Eltern auch einfach gerne ab und an einen Abend für sich haben. Die Suche nach einem guten Babysitter gestaltet sich aber oft schwer. Doch wie sieht es eigentlich mit einer Nanny aus? Gibt es sie noch?



Das Bild der Nanny – qualitative Unterstützung von Familien

Bei einem Babysitter handelt es sich meist um junge Menschen, die sich ein wenig Geld dazuverdienen möchten und ein Händchen für Kinder haben. Natürlich gibt es auch professionelle Babysitter-Dienste. Diese vermitteln oft aber nur Babysitter, ohne deren Kompetenzen zu prüfen. Zudem zeigt sich oft das Problem der zeitlichen Abstimmung. Gerade dann, wenn Eltern die Dienste häufiger benötigen, kann es schwierig werden, immer denselben Babysitter zu erhalten. Für die Kinder wäre aber genau dies wichtig. In früheren Zeiten wurde daher häufiger eine Nanny eingestellt. Nannys haben eine professionelle Ausbildung in der Kinderbetreuung und sind geschult in der Kinderpflege sowie der pädagogischen Betreuung. Sie sind nicht nur da um darauf zu achten, dass es dem Kind gut geht. Sie haben auch einen gewissen Bildungsauftrag und nehmen eine wichtige Rolle in der Familie ein. Daher muss es bei der Suche nach einer Nanny natürlich menschlich unbedingt passen.

 

Die Aufgaben einer Nanny – Entlastung der Eltern

Die Inanspruchnahme einer Nanny gibt Eltern die Möglichkeit, die Zeit, die sie mit ihren Kindern haben, effektiv zu nutzen. Eltern stehen nicht mehr so stark unter Druck, den Tag durchzuplanen und müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob die Kinder gut betreut sind. Oft sind Eltern jedoch unsicher, welche Aufgaben zum Feld der Nanny gehören. Normalerweise wird bei der Vermittlung einer Nanny dieses Thema genau gesprochen. Grundsätzlich gehören zu den Aufgaben der Nanny jedoch verschiedene Punkte. Sie sorgt dafür, dass die Kinder gepflegt sind. Sie übernimmt einen Teil der Erziehung nach den Vorgaben der Eltern. Abhängig vom Alter der Kinder, übernimmt die Nanny auch schulische Verpflichtungen, die entstehen. Sie versorgt die Kinder mit gesunden Mahlzeiten und unternimmt mit ihnen kulturell wertvolle Ausflüge. Das heißt, sie geht mit ihnen ins Museum oder in den Tierpark, in den Park oder auch auf den Spielplatz. Zudem holt sie die Kinder vom Kindergarten oder der Schule ab und bringt sie zu Terminen, wie sportlichen Veranstaltungen oder Vereinen. Damit erfolgt eine deutliche Entlastung der Eltern.

 

Bildquelle: Helene Souza  / pixelio.de