Schon seit langem wird in Deutschland über die demografische Entwicklung debattiert. Der wachsenden Gruppe der Älteren steht eine sinkende Anzahl an Neugeborenen gegenüber. Der Geburtenknick nach der Wiedervereinigung und die wachsende Gruppe an emanzipierten, karriereorientierten Frauen werden nicht selten als Gründe für diese Entwicklung angesehen. Doch auch wenn die Geburtenzahl sich auch in den 2010er Jahren noch auf einem niedrigen Niveau bewegt, so glauben Experten doch an eine positive Geburtenentwicklung in der nahen Zukunft.

Neben der Tatsache, dass heutzutage viele Paare erst später als noch in den 50er bis 80er Jahren Kinder bekommen möchten, nämlich erst nach Festigung der beruflichen Position, sind auch zunehmend körperliche Gründe die Ursache für den Geburtenrückgang. Der wachsende Alltagsstress und die oft jahrelange Einnahme der Anti-Baby-Pille können den Hormonhaushalt durcheinanderbringen und zu einer verminderten Fruchtbarkeit führen.

 
Fruchtbare Tage ausrechnen
Um die Chancen einer Schwangerschaft zu erhöhen, kann jede Frau ihre fruchtbaren Tage ausrechnen. Das geht auch online unter http://eisprung-rechner.com/. Mit dem Wissen über die letzte Periode und den Zeitraum des individuellen Zyklus lassen sich sowohl der Eisprung und damit die fruchtbaren Tage ermitteln, an denen eine Befruchtung der Eizelle möglich ist. Gerade, wenn Paare selten ihre Zweisamkeit genießen können oder eine eingeschränkte Fruchtbarkeit vorherrscht, ist diese Methode sinnvoll. Ist die Schwangerschaft eingetreten, kann der Geburtstermin errechnet werden, indem man zum ersten Tag der letzten Periode sieben Tage hinzurechnet und dann drei Monate abzieht. Grundsätzlich wird man während der ersten Vorsorgeuntersuchungen auch Informationen vom Arzt dafür bekommen. Sind die Daten geklärt, haben die werdenden Eltern die Aufgabe, mit dem zur Verfügung stehenden Budget die Erstausstattung für das Ungeborene zu kaufen.

 

Finanziell vorbereitet ins Elternglück
Es lohnt sich als junge Eltern auf Angebote schnell zu reagieren, um ein wenig Geld einzusparen.  Ständig findet man im Internet Gutscheine die man zum Kauf von Strampelanzügen, Mützen und Hemdchen für das Kleine einsetzen kann. Hierfür eignet sich auch das Internet als Bezugsquelle sehr gut für Hochschwangere, die nicht mehr stundenlang in Kaufhäusern einkaufen gehen wollen bzw. können. Das reduziert den Stress in der Schwangerschaft und trägt zum Wohlbefinden der Mutter und des Kindes bei. Dank der sehr großen und vielfältigen Auswahl an Babykleidung für Neugeborene findet man sowohl für Jungen als auch Mädchen viele süße Leggins, Schlafanzüge, Kapuzenhandtücher und vieles mehr. Wer so überlegt an die Familienplanung herangeht, wird sich einen großen Aufwand ersparen und sich voll auf die ersten Lebensschritte des Babys konzentrieren können.

 

Bild: © by JMG / pixelio.de