Wenn die Temperaturen sich zum Jahresende langsam wieder dem Gefrierpunkt annähern, sind die meisten öffentlichen Spielplätze keine besonders einladenden Orte zum Spielen. Dennoch müssen Kinder im Winter nicht darauf verzichten, mit Gleichaltrigen zu spielen und sich richtig auszutoben, denn es gibt immer mehr Indoor-Spielplätze, die besonders bei regnerischem und kaltem Wetter großen Zulauf erfahren.

 

 

 

Hier können Kinder aller Altersgruppen unter fachkundiger Aufsicht miteinander spielen, an den Geräten toben und klettern und so das graue, kalte Wetter draußen für ein paar Stunden vergessen. Solche Indoor-Spielplätze finden sich in ganz Deutschland und in der Regel sind sie täglich geöffnet, also auch am Wochenende. Allerdings kann dieser Spielspaß bei mehreren Kindern oder häufigen Besuchen ins Geld gehen, auch wenn manche Betreiber vergünstigte Familien- oder Dauerkarten anbieten oder für Geburtstagskinder den Eintritt komplett erlassen.

Spielspaß in den eigenen vier Wänden
Wer keinen solchen Indoor-Spielplatz in der Nähe hat, kann dem Nachwuchs dennoch an regnerischen oder ungemütlichen Herbst- und Wintertagen mehr bieten als Brettspiele oder gemeinsames Basteln. Denn auch für die Wohnung und das Kinderzimmer gibt es Spielgeräte, an denen sich kleine und große Kinder austoben können, die die Freude an der Bewegung und Aktivität fördern und einfach Spaß machen. Hier finden sich Klassiker wie die Tischtennisplatte (für das Kinderzimmer in kleineren Abmessungen und zusammenklappbar) oder der Hula Hoop-Reifen, mit dem Kinder nicht nur ihre Fitness, sondern auch die Koordination spielerisch trainieren können und ebenso größere Spielgeräte zum Klettern, Turnen und Schaukeln. Viele dieser Spielgeräte für Zuhause sind zwar deutlich teurer als der Eintritt in einen Indoor-Spielplatz, doch dafür stehen sie jeden Tag zur Verfügung.

 

Allerdings brauchen die Spielgeräte ausreichend freie Fläche, sie eignen sich also eher für größere Kinderzimmer oder einen geräumigen Hobbyraum. Und natürlich sollten Kinder an den Geräten nicht ohne Aufsicht spielen, um ein mögliches Verletzungsrisiko auszuschließen.

 

Bildquelle: lichtkunst.73  / pixelio.de