Normalerweise sind unsere Zähne von einer dicken Schmelzschicht umgeben. Diese verhält sich wie ein natürlicher Schutzmantel und schafft Raum zwischen dem, was wir essen, und unseren empfindlichen Zahnhälsen sowie unseren Nerven im Inneren des jeweiligen Zahns. Ob warme, heiße oder kalte Speisen oder Getränke – unter normalen Umständen können diese Temperaturunterschiede unserem Mundraum nur recht wenig anhaben.

Was jedoch ist zu tun, wenn uns ein stechender Schmerz durch den Mund fährt, sobald wir etwas zu uns nehmen? Oftmals betrifft dieses Problem Frauen während der Schwangerschaft. Schließlich sorgen die hormonellen Umstellungen während dieser neunmonatigen Phase auch dafür, dass das Zahnfleisch während der Schwangerschaft weicher wird, oftmals sogar blutet oder anschwillt. Dies ermöglicht es Bakterien, die natürliche Hygiene-Barriere des Mundes zu überwinden – Empfindlichkeit gegenüber Temperaturen sowie Karies und Parodontose können die Folge sein. Was also ist zu tun? Zähneputzen aus Angst vor möglichen Schmerzen reduzieren? Eine spezielle Zahncreme benutzen? Betroffene sollten sich umfassend informieren. Beispielsweise können Diskussionen bei Gesundheitsfrage.net eine erste Möglichkeit darstellen, nützliche Tipps zum Thema zu sammeln. Dieser seriöse Onlineratgeber bringt fragende und antwortende Nutzer zusammen und schafft damit eine ganz andere Möglichkeit der Lösungsfindung.

Zahnhygiene – wichtig auch für das eigene Baby
Das Reinigen und Pflegen der eigenen Zähne ist keinesfalls nur wichtig für Sie selbst. Vielmehr haben verschiedene unabhängige Studien ergeben, dass fortgeschrittene Zahnbetterkrankungen bei Schwangeren zu einem erhöhten Gesundheitsrisiko für das Ungeborene führen können: Verschiedene Stoffwechselprodukte sowie Toxine der Parodontitis-Bakterien können in den Blutkreislauf gelangen und die gesunde Entwicklung des Kindes beeinträchtigen. Verschieben Sie den anstehenden Zahnarztbesuch also nicht in unbekannte Ferne, sondern halten Sie sich an einen Drei-Monats-Rhythmus in puncto Zahnarztbesuch. So lassen sich eventuelle Veränderungen in Bezug auf Zahnfleisch und Zahnqualität unverzüglich erkennen und bei Bedarf behandeln. Achten Sie jedoch darauf, die Zahnpflege auch vor der Schwangerschaft nicht zu vernachlässigen, denn: Größere und damit riskantere Eingriffe wird Ihr Zahnarzt während der Schwangerschaft vermeiden. Oftmals helfen jedoch nicht nur regelmäßige Zahnarztbesuche gegen kälteempfindliche und schwache Zähne – als oberste Faustregel gilt hierbei: Putzen Sie Ihre Zähne mit kreisenden Bewegungen ausnahmslos nach jeder Mahlzeit und beachten Sie dabei die Reihenfolge „von rot nach weiß“ – also vom Zahnfleisch zum Zahn. Ebenfalls wichtig ist das Vermeiden von zu süßen beziehungsweise sauren Lebensmitteln. Greifen Sie stattdessen lieber zu gesunden Alternativen, die mit ihrer natürlichen Süße auftrumpfen.