In froher Erwartung in den Urlaub fliegen? Ein Flug ist für die meisten schwangeren kein Problem und stellt keine ernstlichen Gesundheitskonsequenzen für das ungeborene Baby dar. In manchen Fällen müssen jedoch einige Aspekte beachtet werden um einen sicheren Flug für Mutter und Kind zu garantieren. In jedem Fall ist es wichtig sich umfangreich mit dem Thema Fliegen während der Schwangerschaft zu befassen und im Zweifel auch immer Rat vom eigenen Frauenarzt einzuholen.

 

 

 
Was Schwangere bei einem Flug beachten sollten
Egal ob es vor der Geburt des Babys noch einmal zum Kräfte auftanken in den Urlaub gehen soll oder eine wichtige Job-Konferenz einen Flug erfordert, Schwangere zögern meistens, wenn es darum geht, in ein Flugzeug zu steigen. Dieser Glaube ist jedoch übervorsichtig, da ein Flug für schwangere Frauen im Normalfall kein Problem darstellt. Einige Regeln sollten aber trotzdem beachtet werden:

- Von Flügen im ersten Trimester der Schwangerschaft wird abgeraten, da der Embryo sich in seiner entscheidenden Entwicklungsphase befindet und besonders anfällig für Störungen sein kann. Die Schwangerschaftsbeschwerden wie Erbrechen und Übelkeit, unter denen Schwangere in dieser Zeit besonders häufig leiden, erschweren einen Flug zusätzlich.


- Fluglinien befördern Schwangere meist bis zur 36. Schwangerschaftswoche problemlos. Es wird jedoch empfohlen, ab der 28. Woche ein gynäkologisches Attest, bzw. den Mutterpass im Handgepäck mit sich zu führen. Dies bescheinigt den Schwangeren die Unbedenklichkeit der Flugreise. Zudem sollte man sich über die Richtlinien der jeweiligen Fluggesellschaften informieren, da ausländische Fluggesellschaften oftmals strengere Regeln haben.

 

- Um einer erhöhten Thrombosegefahr vorzubeugen, sind lange Flugreisen nicht unbedingt angeraten. Wenn doch eine solche Reise unternommen wird, sollten Stützstrümpfe getragen werden und regelmäßige Kabinengänge stattfinden.


- Bei Risiko-Schwangerschaften oder wenn massive Herz-Kreislauf-Beschwerden bei der werdenden Mutter vorliegen sollte ein Flug generell vermieden werden, um das Risiko einer Frühgeburt so gering wie möglich zu halten. Jedoch sind Risiko-Schwangerschaften eher die Ausnahme.


- Manche Länder haben bestimmte Auflagen bei der Einreise von schwangeren Frauen. So hat z. B. die USA http://babynews.de/administrator/index.php?option=com_content&view=article&layout=editeine Einreisebeschränkung für werdende Mütter auferlegt, da die Kinder bei einer Frühgeburt während des Aufenthalts in dem Land automatisch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft erlangen würden. Andere Länder wie bspw. Singapur haben sogar noch härtere Auflagen als die USA.

Mit diesen Vorkehrungen verläuft der Flug problemlos!
Wer also trotz Schwangerschaft reisen möchte, kann verschiedene Vorkehrungen treffen, die das Risiko von Komplikationen stark reduzieren. Magnesiumtabletten können dafür sorgen, unverhofften Wehen vorzubeugen, Mittel gegen Übelkeit und Durchfall während der Schwangerschaft können den Flug ebenfalls angenehmer gestalten. Elektrolytepulver sowie die Zufuhr von genügend Flüssigkeit können zusätzlich dafür sorgen, dass der Salz- und Flüssigkeitsverlust während des Flugs äußerst gering gehalten wird. Zudem kann man bei der Fluggesellschaft einen Platz in der vorderen Gangreihe erbeten oder bei den Notausgängen, da in diesen Reihen eine größere Beinfreiheit vorherrscht und die Flugreise für Schwangere auf diese Weise so angenehm wie nur möglich gestaltet werden kann. Und das wichtigste: Eine Auslandskrankenversicherung ist für die bevorstehende Reise das A und O, damit doch eventuell auftretende Komplikationen den Urlaub oder die Geschäftsreise nicht zu einem teuren Spaß werden lassen!

 

 

Bildquelle: magann  / pixelio.de