Mit der schnell näher kommenden Weihnachtszeit, stellen sich Eltern, Verwandte und Bekannte von Babys und Kleinkindern wie jedes Jahr die Frage nach den passenden Geschenken für den Nachwuchs. In erster Linie drehen sich die Gedanken dabei um Kleidung oder Spielzeug, die jedoch bestimmte Kriterien erfüllen sollen. So sollten die Geschenke einerseits bunt und kindgerecht, aber gleichzeitig auch individuell, praktisch und im Falle von Spielzeug pädagogisch wertvoll sein. Anstatt nun hilflos durch die Baby- und Spielzeugabteilungen der Warenhäuser und Bekleidungsgeschäfte zu stürzen und wahllos Produkte in hellblau oder rosa einzukaufen, sollte man darüber nachdenken, ob ein selbstgebasteltes Geschenk nicht wesentlich länger anhaltende Freude hervorruft.

 

Die Nähmaschine als Alleskönner

Für alle, die über ein gewisses Talent für Handarbeiten und Bastelprojekte verfügen, ist das eine schöne und zugleich auch kostengünstige Möglichkeit, den Kindern ein Geschenk zu machen, zu dem neben der eigentlichen Freude an der Sache zusätzlich noch der ideelle Wert des Selbstgemachten kommt. Vor allem mit Fertigkeiten im Nähen kommt man weit, denn auf diese Weise lassen sich sowohl Kleidung als auch Spielzeug leicht und individuell anfertigen. Eigener Nachwuchs oder Kleinkinder in der Verwandtschaft und im Bekanntenkreis sind also ein guter Grund, die angestaubte Nähmaschine wieder vom Dachboden zu holen oder sich als Anfänger eine neue zuzulegen. Wenn man auf der Suche nach einer hochwertigen und trotzdem günstigen Nähmaschine ist, kann man hier das passende Modell finden und zunächst über das Anfertigen von einfachen Accessoires wie Lätzchen und Spielzeugwürfeln einen leichten Einstieg in das Nähen finden.

 

Einfach ist nicht gleich langweilig

Zu Beginn sollte man jedoch gerade beim Nähen von Spielzeug nicht zu hohe Ansprüche an die eigenen Nähkünste stellen, denn es ist erwiesen, dass Kinder an unspezifischen Spielsachen, deren Form keine bestimmte Verwendung vorgibt, besonders lange Freude haben. Sie können sich ewig mit den bereits erwähnten Stoffwürfeln, aber auch anderen einfachen Objekten wie Greifbällen und Kissen, die zum Beispiel mit raschelnden oder knisternden Materialien gefüllt sind, oder genähten Bilderbüchern beschäftigen, ohne dass ihnen langweilig wird. Insgesamt ist es wichtig, dass die Spielsachen Fantasie und Lernentwicklung fördern und nicht einschränken. Sind die ersten Nähübungen mit diesen relativ leichten Objekten gelungen, kann man sich nach und nach an schwierigere, wie zum Beispiel Kuscheltiere oder genähte „Brett"-Spiele und auch Babykleidung wagen. Können und Sicherheit werden mit jedem fertiggestellten Kleidungsstück wachsen und sowohl Eltern als auch Kinder werden sich über die individuelle, kreative Mode freuen, die sich vom immer ähnlichen Einheitsbrei der üblichen Geschäfte abhebt.