Freitag, 25 Juni, 2021

Wenn Kinder Klavier spielen lernen wollen!

Früh und mit Spaß: So kernen Kinder am besten Klavierspielen.

Bis heute ist das Klavier eines der beliebtesten Instrumente. Auch immer mehr Kinder zeigen in frühen Jahren große Begeisterung für die sanften und harmonischen Klänge eines Klavierstücks. Möchten Kinder Klavierspielen lernen, ist das immer mit viel Übung verbunden. Gleichzeitig darf der Spaß nicht verloren gehen. Vor allem bei Kleinkindern zeigt sich Klavierunterricht als musikalische Früherziehung, bei der es zunächst darum geht Kinder in die Welt der Musik einzuführen und diese mit den Rhythmen, Klängen und Melodien vertraut zu machen. Das richtige Alter, um zu beginnen, gibt es nicht und so ist das Klavierspielen mit genügend Motivation in jedem Alter erlernbar. Wichtig: man sollte sein Kind nicht dazu drängen und nicht kritisieren, sonst geht die Motivation schnell verloren.

Wie Kinder Klavier spielen lernen

Experten raten, dass Kinder ab dem Alter von etwa drei bis vier Jahren mit dem Klavierspielen starten sollten, denn das Instrument ist im Vergleich zu anderen durchaus komplex. Im Kleinkindesalter steht hierbei der Spaß im Vordergrund und wird viel mehr als spielerische Aktivität mit einem stetigen Lerneffekt verknüpft. Druck ist hierbei fehl am Platz. Es soll eine natürliche Begeisterung für die Klänge, Melodien und Klavierstücken wie River flows in you entwickelt werden. Die Motivation entsteht dann aus dem Spaß heraus. Die beste Grundlage, die später für ein kontinuierliches Übungen und Lernen sorgt.

Tipps, wie man Kinder zum Klavierspielen motiviert

Damit Kinder motiviert am Klavierspielen dran bleiben, ist es wichtig vor allem zu Beginn auf kurze Übungseinheiten zu setzen. Jeden Tag ein bisschen, zeigt sich dabei als effektiver als zweimal die Woche für einen längeren Zeitraum. Optimal sind 10 bis 15 Minuten. Sobald ein Kind Fortschritte macht, sollten diese anerkannt und gelobt werden. Selbst wenn diese noch so klein sind. Die positive Bestätigung sorgt dafür, dass das Kind selbst dann weiterhin am Ball bleibt, wenn es mal nicht vorangeht.

Geduld und Nachsicht sollten beim Üben mit Kindern selbstverständlich sein. Dabei ist eine immer wieder spielerische Herangehensweise oft das Erfolgsrezept. Kinder reagieren unterschiedlich auf Lernmethode. Während die einen sich Übungsstücke gut mit kleinen Geschichten einprägen können, werden andere besser über Farben oder Bilder erreicht. Auch kleine Spiele sorgen für eine Menge Spaß und Lockerheit.

Ähnliche Artikel

Beliebte Themen

AKTUELLE BEITRÄGE