Samstag, 10 April, 2021

Tipps für den Spaziergang mit Baby bei jedem Wetter!

Der Spaziergang mit dem Baby ist schön und tut gut!

Für frischgebackene Eltern beginnt mit der Geburt des kleinen Sprösslings einen neuer, abenteuerlicher Lebensabschnitt, der zahlreiche Fragen aufwirft und eine gewisse Ungewissheit mit sich bringt. So fragen sich viele Eltern beispielsweise, ab wann der Spaziergang zusammen mit ihrem Baby möglich ist. Tatsächlich tut die frische Luft einem Neugeborenen schon zu Anbeginn der ersten Lebenstage gut. Doch wie lange sollten die ersten gemeinsamen Spaziergänge dauern und kann ich zu jeder Witterung mit meinem Kind ins Freie?

Ein besonderes Erlebnis – Der erste Spaziergang mit dem Baby

Sowohl für das Elternpaar als auch für das Kind sind regelmäßige Ausflüge ins Freie eine wahre Wohltat. Die Bewegung und frische Luft sind Balsam für Körper und Geist. Der erste Spaziergang erfolgt meist schon in den ersten paar Tagen nach der Entbindung. Natürlich lohnt sich ein Zeitpunkt, zu welchem sowohl du als auch dein Kind wohlauf und fit sind. Achte unbedingt auf passende Kleidung, damit das Kind weder schwitzt noch friert. Je nach Temperatur kann der Temperaturwechsel dem Baby vorerst zu schaffen machen. Kinderärzte empfehlen bei kalten Temperaturen einen Spaziergang von einer Dauer von etwa 15 Minuten.

Nach Beendigung des ersten Lebensmonats sind auch längere Aufenthalte von 30 Minuten und mehr kein Problem mehr. Bei kälteren Temperaturen von Herbst bis Frühling kann eine fetthaltige Gesichtscreme ohne Zusätze helfen, die noch empfindliche Haut des Neugeborenen vor der klirrenden Kälte zu schützen. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist das Auftragen einer Sonnenschutzcreme ratsam, um Verbrennungen zu vermeiden.

Nicht nur Neugeborene profitieren von der Bewegung im Freien

Schon von Beginn an trainiert der Temperaturunterschied zur akklimatisierten und angenehmen Raumluft das Immunsystem des Kindes optimal. Das Mehr an Sauerstoff regt den Kreislauf und die Atmung an, der Stoffwechsel kommt in Schwung. Überdies benötigen Neugeborene viel Vitamin D, was der Körper nur durch den Kontakt mit Sonnenlicht selbst synthetisieren kann. Laut Studien können Säuglinge mit häufigem Freigang auch besser schlafen. Die komplexen Wirkmechanismen, die hinter dem Phänomen stecken, sowie weiteres Fachgesimpel dahinter dürften Eltern wohl wenig interessieren: Hauptsache das Kind findet einen festen Schlaf.

Auch die Mutter profitiert von den zahlreichen Vorteilen eines Spaziergangs. Vor allem bei Bewegung im Grün mit wenig Verkehr etwa in Grünflächen oder Parks entfaltet die Bewegung ihre entspannende und wohltuende Wirkung. Durch die Schwangerschaft und im Zuge der Gewichtszunahme leidet der gesamte Bewegungsapparat. Die körperliche Aktivität hilft gegen Übergewicht, hat einen lösenden Effekt auf Verspannungen und regt die Durchblutung an.

Gegen Wind und Wetter – Das richtige Outfit

Kleine Kinder haben aufgrund ihres sehr geringen Körpergewichts noch keine ausreichenden Speicher zur Wärmeregulation ausgebildet. Sie frieren deutlich schneller als Erwachsene, als Faustformel gilt daher: Bis zum 6. Monate bedarf das Kind stets eine Kleidungsschicht mehr als du. Beim Spazierengehen lässt sich am Nacken ertasten, ob es dem Kind gut geht. Fühlt er sich angenehm warm an, ist alles optimal. Ist er kalt oder verschwitzt, solltest du die Kleidung an die vorherrschenden Temperaturen anpassen.

Gerade in der kalten Jahreszeit eignet sich ein Zwiebellook optimal. Da die Haut noch sehr empfindlich ist und gereizt auf Kunstfasern oder synthetisierte Stoffe reagiert, sollte die direkt am Körper anliegende Kleidung aus unbehandelter Seide, Wolle oder Baumwolle bestehen. Bei Temperaturen über 10 Grad Celsius ist das Tragen von Mütze und Handschuhen in der Regel überflüssig.

Kinderwagen oder Tragetuch – Vorteile und Nachteile im Überblick

Es gibt viele Möglichkeiten, um sicher mit dem Kind mobil zu sein. Der Kinderwagen hat sich über die letzten Generationen etabliert, doch auch das Tragetuch kommt immer mehr in Mode und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Die Vorteile des Kinderwagens liegen klar auf der Hand. Er bietet zahlreiche Taschen und Fächer zur Unterbringung des Einkaufs und sonstiger Gegenstände, die zur Pflege des Kindes notwendig sind. Auch schützt eine Abdeckung das Kind im Winter vor kalten Winden und im Sommer vor direkter Sonneneinstrahlung. Ein Tragetuch besitzt ebenfalls zahlreiche Vorteile. Das Kind schläft an der Seite der Mutter tiefer, da der Körperkontakt zur Mutter Wärme und Geborgenheit schenkt. Besonders nützlich sind Tragejacken aus Fleece: Die Fasern sind kuschelig, leicht und besitzen die Fähigkeit, Schweiß vom Kind nach außen abzuleiten.

Ob sich ein Kinderwagen oder Tragetuch eher lohnt, hängt nicht zuletzt auch von den Präferenzen des Kindes selbst ab.

Grundausstattung für den Ausflug ins Freie

Es gibt einige Dinge, die beim Spazierengehen mit dem Baby unbedingt dabei sein sollen. Zwar kommst du in der Regel auch ohne aus, doch ist Vorsicht stets besser als Nachsicht. Zu den typischen Hilfsmitteln gehören so unter anderem:

  • Stilltuch
  • Schnuller
  • Brei oder ein kleiner Imbiss
  • Babynahrung für Flaschenkinder
  • Getränke
  • Wechselkleidung
  • Feuchttücher und Windeln
  • Kinderwagenkette oder Spielzeug
  • Wickelunterlage

Fazit – Erster Spaziergang mit Baby

Wenn du und dein Kind fit seid und das Wetter es zulässt, kann sich der erste Spaziergang als schönes Erlebnis für dich und dein Kind entpuppen und eure Bindung zueinander stärken. Die frische Luft stärkt das Immunsystem des Kindes und auch dir tut die kleine Pause vom Alltagsstress sicher gut.

Ähnliche Artikel

Beliebte Themen

AKTUELLE BEITRÄGE