Freitag, 25 Juni, 2021

Schwanger oder nicht – ab wann kann man einen Schwangerschaftstest machen?

Ab welchem Tag zeigt der Schwangerschaftstest ein Ergebnis an?

Du kannst nicht erwarten, ein Baby zu bekommen? Monat für Monat wartest Du sehnsüchtig auf DEN Moment, wo Du weißt, dass dein Traum wahr wird. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um einen Test zu machen und gibt es dabei Unterschiede? Hier findest Du Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Erste Anzeichen

Der Organismus verändert sich, wenn eine Frau schwanger ist. Sofern Du Deinen Körper gut kennst, wirst Du diese Veränderungen mitbekommen. Am auffälligsten dürfte dabei das Ausbleiben der Periode sein. Viele Frauen bemerken ein Spannungsgefühl in ihrer Brust und das ihr Busen insgesamt fester und größer geworden ist. Die Körpertemperatur ist dauerhaft höher als gewöhnlich und der Ausfluss ist intensiver als früher. Schwangere klagen oft ab der 8. SSW über morgendliche Übelkeit und Appetitstörungen. Zudem sind sie schnell müde und erschöpft. Wegen der stärkeren Durchblutung können die Schamlippen fester und dunkler werden. Neigen die Frauen zu unreiner Epidermis, bilden sich leichter Pickel oder sie bekommen empfindliche und trockene Haut.

Wie kann die Schwangerschaft nachgewiesen werden?

Ein Schwangerschaftstest weist nach, ob im Körper das Schwangerschaftshormon hCG (humanes Chorion Gonadotropin) vorhanden ist. Dieses Hormon wird grundsätzlich vom Mutterkuchen gebildet, wenn sich in der Gebärmutterschleimhaut eine befruchtete Eizelle eingenistet hat. Die Produktion des hCG beginnt schon eine Woche nach der Befruchtung. Die Untersuchung beim Arzt kann das Hormon sechs bis neun Tage nach dem Einnisten im Blut nachweisen. Im Urin kann dies erst eine weitere Woche später durch einen Schwangerschaftstest nachgewiesen werden. Dabei kommt es auf die Empfindlichkeit auf hCG an, die bei den Tests unterschiedlich ausfällt.

Welche Urin-Schwangerschaftstests gibt es?

Es gibt verschiedene Tests, die eine Schwangerschaft bestimmen können. Während ihre Funktion jeweils ähnlich ist, bestehen Unterschiede in der Empfindlichkeit gegenüber dem Schwangerschaftshormon, wie der Kontakt mit dem Urin vorgenommen wird und der Ablesung des Testergebnisses. Für alle Tests gilt, dass Du vor Beginn die Bedienungsanleitung beziehungsweise Packungsbeilage aufmerksam liest, um Fehler in der Handhabung zu vermeiden, die zu einem Fehlergebnis führen können.

Midstream-Test

Da dieser Schwangerschaftstest am einfachsten zu handhaben ist, ist er bei Frauen sehr beliebt. Nach dem Entfernen der Schutzkappe wird das freigegebene Testende ein paar Sekunden in den Urin gehalten. Das Fenster mit der Anzeige muss dabei trocken bleiben. Am bequemsten ist, wenn du in einen Becher urinierst und das Teststäbchen dort hineintauchst. Danach wird die Kappe wieder aufgesetzt und der Test flach hingelegt. Nach der Wartezeit, die in der Beschreibung angegeben ist, kann das Ergebnis abgelesen werden.

Digitaler Test

Die Funktionsweise bei diesen Tests ist denen der Herkömmlichen gleich. Vorteilhaft bei den digitalen Schwangerschaftstests ist das einfache Ablesen des Testergebnisses. Müssen bei den herkömmlichen Tests schwer erkennbare Striche “identifiziert” werden, stehen auf dem Display der Digital-Tests lediglich die Worte “schwanger” oder “nicht schwanger”. Mittlerweile ist mit einigen Tests sogar die Schwangerschaftswoche ermittelbar, doch dies kann unter Umständen ungenau sein.

Schwangerschaftsteststreifen mit Urinbecher

Weniger beliebt sind diese Tests, da das Ergebnis nicht leicht ablesbar ist. Die Abfolge des Tests selbst ist den Herkömmlichen ähnlich. Auch hier wird in einen Becher uriniert und anschließend die Unterseite des Teststreifens in den Urin gehalten (Bedienungsanleitung beachten). Er darf jedoch nicht über der Max-Linie eingetaucht werden. Danach wird er für eine bestimmte Zeit (Gebrauchsanweisung lesen) auf eine flache und trockene Oberfläche gelegt. Erscheint ein zweiter Strich neben dem Kontrollstreifen, bedeutet das eine Schwangerschaft.

Kassetten-Tests

Auch hier wird in einen Becher uriniert und anschließend mit einer Pipette, die bei Test beiliegt, etwas Urin aufgesaugt (Packungsbeilage beachten). Nun wird er in die Kassette getropft, die vorher auf eine flache Unterlage gelegt wurde. Ungefähr fünf Minuten später weißt du, ob du schwanger bist.

Falsche Testergebnisse

Es gibt Ursachen, die bewirken, dass ein Schwangerschaftstest ein falsches Ergebnis liefert. Mögliche Gründe für einen inkorrekten positiven Test sind, dass dieser nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, Medikamente eingenommen wurden, die das Testergebnis beeinflussen oder der Testbecher verschmutzt war. Blut und andere Infekte, die im Urin abgelagert werden, können das Ergebnis genauso verfälschen. Ein falscher negativer Test kann daraus resultieren, dass er zu früh gemacht oder zu viel Flüssigkeit getrunken wurde. Eine große Menge an Bakterien im Urin oder eine Eileiterschwangerschaft sind ebenfalls denkbar. Zur Sicherheit sollte immer der Frauenarzt aufgesucht werden, der ein hundertprozentiges Ergebnis liefern kann.

Ähnliche Artikel

Beliebte Themen

AKTUELLE BEITRÄGE