Kind gestochen: Erste Hilfe bei einem Bienenstich oder Wespenstich!

Kind wird von einer Biene oder Wespe gestochen: Unterscheidung, Symptome, Behandlung

Kind Bienenstich behandeln Symptome Wespenstich Schwellung kühlen
Was tun nach einem Bienenstich oder Wespenstich? Zunächst sollte man auf die verschiedenen Symptome achten und dann den Stich behandeln / Foto: etraveler Shutterstock.com

Es passiert oft schneller, als man reagieren kann. Man sitzt bei einem gemütlichen Picknick zusammen, genießt die Natur, als plötzlich aus dem Nichts eine Biene oder Wespe auftaucht und sticht. Gerade wenn es nicht einen selbst, sondern das eigene Kind erwischt, sind viele Eltern oft besorgt und unsicher. Wie gefährlich ist ein Bienenstich oder Wespenstich bei einem Kind? Und wie reagiert man richtig?

Wichtig ist es zu aller erst, Ruhe zu bewahren. Grundsätzlich ist der Stich zwar lästig, aber ungefährlich. Um allerdings entscheiden zu können, was die nächsten Schritte nach einem Insektenstich sind, ist es nötig herauszufinden, ob das Kind von einer Biene oder einer Wespe gestochen wurde.

Unterschied Bienenstich Wespenstich: Die Sache mit dem Stachel

Unterschied zwischen Bienenstich Wespenstich Stachel
Im Unterschied zu einem Wespenstich bleibt bei einem Bienenstich der Stachel in der Haut stecken / Foto: Tyler Olson Shutterstock.com

Der Unterschied zwischen Bienenstich und Wespenstich lässt sich relativ einfach feststellen: befindet sich in der Wunde noch ein Stachel, kann es sich nur um einen Bienenstich handeln. Denn diese verlieren bei einem Stich aufgrund eines Widerhakens ihren Stachel.

Ist ein Stachel in der Haut zu sehen, sollte dieser so schnell wie möglich entfernt werden. Daran befindet sich eine Blase, von der aus langsam aber stetig das Bienengift unter die Haut gelangt. Zum Entfernen des Stachels sollte bestmöglich eine Pinzette benutzt werden, niemals sollte er mit den Fingern entfernt werden. Dadurch könnte die Giftblase platzen und die Flüssigkeit noch schneller aufgenommen werden.

Symptome von einem Bienenstich oder Wespenstich

Wann ist ein Bienenstich oder Wespenstich gefährlich?

Rötungen und eine leichte Schwellung rund um die Einstichstelle sowie ein Juckreiz zählen zu den ganz normalen sowie harmlosen Symptomen eines Stichs. Bei einem Bienenstich ist darüber hinaus noch der Stachel in der Haut zu sehen.

Dies ist daher unproblematisch, solang sich der Stich nicht im Mund- oder Rachenraum befindet.

Hat ein Kind einen Bienenstich oder Wespenstich im Mund- oder Rachenraum, kann der Stich die Schleimhäute anschwellen lassen und so zu starker Atemnot führen. Daher gilt hier sofort der Weg ins Krankenhaus oder der Anruf beim Notdienst! Ein Stich an diesen Stellen kann lebensgefährlich sein!

Auch wenn die Symptome über eine leichte Rötung und Jucken hinaus gehen, ist Vorsicht geboten. Hier kann eine Allergie vorliegen, welche sich in einigen Fällen bis hin zu einem gefährlichen anaphylaktischen Schock entwickeln kann. Zeigt das Kind eines oder mehrere dieser Symptome, sollte daher ebenfalls umgehend der Notarzt konsultiert werden.

Symptome bei einer allergischen Reaktion auf einen Insektenstich:

  • übermäßige Schwellung (über den Bereich des Einstichs hinaus)
  • Quaddeln
  • kalter Schweiß
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • beschleunigter Herzschlag
  • Fieber
  • Atemnot

Bienenstich Behandlung bei einem harmlosen Stich

Neben Mitteln aus der Apotheke, welche sowohl gegen die Schwellung als auch den Juckreiz helfen, gibt es auch viele andere Möglichkeiten sowie Hausmittel, welche sich gut bei einem Bienen- oder Wespenstich anwenden lassen.

  • Ein Insektenstick (zum Beispiel der „Bite Away“): diese sind zur akuten Anwendung gedacht und zersetzen Mithilfe von Hitze das Gift in der Haut, ohne dabei eine Verbrennung herbei zu führen.
Angebot
bite away - Elektronischer Stichheiler gegen Juckreiz, Brennen, Schmerzen und Schwellungen bei Insektenstichen (z.B. von Mücken, Wespen, Bremsen, Bienen) – ganz ohne Chemie
  • bite away ist ein elektronisches Gerät zur äußerlichen Behandlung von Insektenstichen und Insektenbissen (wie z. B. von Mücken, Wespen, Bienen, Hornissen oder Bremsen)
  • Gegen Juckreiz, Brennen, Schmerzen und Schwellungen
  • Maximale Verträglichkeit: wirkt nur mit konzentrierter Wärme und ist daher (im Gegensatz zu Cremes, Salben und Gels) auch für Schwangere, Allergiker und Kinder* geeignet
  • Einfache Anwendung und vielseitig einsetzbar (z.B. beim Sport, bei Aktivitäten im Freien, auf Reisen)
  • Dermatologisch getestet und chemiefrei
  • Kühlen mit beispielsweise einem Eiswürfel, Kühlpack oder nassen Waschlappen wirkt der Schwellung entgegen. Falls man dies unterwegs nicht zur Hand hat, kann auch eine gekühlte Flasche o.ä. ausreichen.
  • Selbst bei einem Stich im Mund- oder Rachenraum kann ein Eiswürfel zum Lutschen auf dem Weg zum Krankenhaus gegeben werden, um der gefährlichen Schwellung entgegen zu wirken.
  • Eine Zwiebel aufschneiden und eine Hälfte auf Stich legen.
  • Speichel auf die Einstichstelle geben: dies lindert den Juckreiz.
  • Ein Tuch getränkt in Weinessig kann ebenfalls auf den Stich gelegt werden.

Wie kann man einen Bienenstich oder Wespenstich vermeiden?

Wenn eine Biene oder Wespe sich nähert ist es wichtig, ruhig zu bleiben und keine hektischen Bewegungen zu machen. Dadurch könnten die Insekten sich provoziert fühlen und so zum Stich animiert werden. Kindern sollte darüber hinaus frühst möglich beigebracht werden, den Mund geschlossen zu halten, wenn sich eines der Tiere in der Nähe befindet.

Sowohl Bienen als auch Wespen werden von Süßen angezogen. Hier gilt also besondere Vorsicht, um einen Bienenstich beim Kind zu vermeiden. Für Wespen ist darüber hinaus der Geruch von Fleisch, zum Beispiel beim Grillen, attraktiv. Daher sollte man sich draußen ebenfalls von Abfällen und faulem Obst fern halten. Durch das Anzünden von Kaffeepulver können Wespen darüber hinaus ferngehalten werden.

Sollte das nicht helfen, sollte darauf geachtet werden, gerade süße Getränke im Freien verschlossen zu halten, damit sich dorthin keine Biene oder Wespe verirrt. Das Trinken aus dünnen Strohhalmen verhindert zusätzlich, dass Kinder nicht versehentlich eines der Insekten verschlucken.

Wurde darüber hinaus bereits jemand von einer Wespe gestochen ist zusätzliche Vorsicht geboten: denn beim Stich sondert die Wespe einen Geruch ab, der andere Wespen in der Umgebung anlockt. Man sollte den Ort also bestens zeitnah verlassen, um nicht einen weiteren Wespenstich zu risikieren.