Winter mit Kindern: Beschäftigungstipps für die kalte Jahreszeit!

Spielerisch durch die Wintermonate.

Winter mit Kindern
Winter mit Kindern / Foto: FamVeld Shutterstock.com

Kinder möchten beschäftigt werden. Was in der warmen Jahreszeit leicht fällt, wird für viele Eltern während der Wintermonate zu einer Herausforderung. Weil man bei eisigen Temperaturen automatisch mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, haben einige Familien in der Winterzeit mit Langeweile und Lagerkoller zu kämpfen. Eigentlich müsste das überhaupt nicht sein. Schließlich gibt es auch im Winter zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten für den Nachwuchs. Sowohl für den Indoor-, als auch Outdoor-Bereich.

Womit sich Kinder im Winter am liebsten beschäftigen

Ob Frühling, Sommer oder Herbst: Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder gibt es zu jeder Jahreszeit. Doch wenn es draußen dunkel und kalt ist, haben viele Eltern weniger Energie. Leider gilt das nicht für ihren Nachwuchs. Kinder fordern auch in den Wintermonaten das richtige Maß an Bewegung, Spiel und Kreativität. Damit sie voll ausgelastet sind und im Winter nicht zu Nervensägen werden, müssen sich ihre Eltern vielseitige Beschäftigungsmöglichkeiten einfallen lassen. Zum Beispiel

  1. Bewegungsmöglichkeiten beim Rodeln, Eislaufen und Spazierengehen.
  2. Kreative Ausdrucksmöglichkeiten durch Malstunden, Bastel-Aufgaben, Backstunden und Schneemann- oder Iglu-Bauten.
  3. Spielmöglichkeiten in Form von Rollenspielen, Ausflügen zu Indoor-Spielplätzen, selbst gebauten Spielwiesen in den eigenen vier Wänden.

Auch kleineren Abenteuern steht im Winter übrigens kaum etwas im Weg. Wie wäre es zum Beispiel mit Camping-Ausflügen in die verschneite Natur? Natürlich sind Campingausflüge nichts für jeden Tag der Woche. Spaziergänge, Bastelstunden und Heimspielwiesen lassen sich dagegen bestens in den Normalalltag integrieren.

Winterspaziergänge mit Kindern

Frische Luft ist für Körper und Geist unersetzlich. Grund genug, um mit Kindern Winterspaziergänge zu unternehmen. Ob eine Stunde oder eine halbe: Es geht weniger um die Dauer als um die Bewegung. Mit Spielen wie Schneeball-Turnieren lassen sich die Kleinen meist zu noch mehr Bewegung animieren. Eltern können den Winterspaziergang auch in ein Abenteuer verwandeln. Zum Beispiel mit einer integrierten Schnitzeljagd mit Schneemann bauen! 

Bastelstunden

Basteln mit Kindern wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Kleinen aus und lässt sich an jede beliebige Jahreszeit anpassen. Im Winter können Eltern gemeinsam mit dem Nachwuchs beispielsweise Weihnachtsdekoration für das Zuhause herstellen: Von Weihnachtsmännern aus Pappe bis hin zu Girlanden mit Weihnachtsmotiven. Auch Geschenke für Freunde und Familienmitglieder können die Kleinen zur Vorbereitung auf den 24.12. erarbeiten. Eltern können ihnen zu diesem Zweck ganze Bastelaufgaben stellen, die sie den Tag über bearbeiten. Wichtig ist, dass man dem Nachwuchs für Bastelarbeiten möglichst vielfältige Materialien zur Verfügung stellt. Als Basismaterial reichen Stifte, Pappe und Tonpapier aus. Zusätzlich braucht man eine Schere und Klebstoffe für unterschiedliche Materialien. Achtung: Wer das Basisbastelangebot um Perlen, Naturmaterialien, Textilien oder ähnliche Elemente erweitert, muss dies auch bei der Klebstoffwahl beachten.

Spielwiese für Zuhause

In der wärmeren Jahreszeit haben sämtliche Außenspielplätze geöffnet. Einen in der unmittelbaren Umgebung zu finden, fällt Eltern leicht. In den Wintermonaten kann sich die Suche nach Spielplätzen dagegen zu einer Herausforderung entwickeln. Viele Außenanlagen sind geschlossen und Indoor-Spielplätze gibt es oft nicht in direkter Umgebung. Wieso da nicht einfach eine Spielwiese in den eigenen vier Wänden anlegen? Wer genügend Platz hat, kann mithilfe von Bällen, Kissen und Decken ganze Couch-Landschaften zum Spiellager umfunktionieren. Eine Idee für Wohnungen mit begrenztem Platzangebot: Wie wäre es mit dem Kleiderschrank? Ein solcher könnte beispielsweise als Bühne für Theateraufführungen der Kleinen dienen.