Versicherungen rund ums Kind

 

Der Unfallschutz für Kinder
In der Regel sind die Kinder bei einem Elternteil über die gesetzliche Unfallversicherung mitversichert. Damit auch in der Freizeit ein ausreichender Unfallschutz besteht, ist es notwendig, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Kinder sind häufig naiv und noch unerfahren, wodurch ein erhöhtes Unfallrisiko besteht. Ein plötzlicher Unfall mit einem dauerhaften Personenschaden kann die Familie ungewollt in eine finanzielle Krise stürzen. Eine private Unfallversicherung bewirkt leider keine Wunder, doch kann sie eine finanzielle Tragödie um ein Vielfaches minimieren, indem Pflege- oder notwendige Umbaukosten übernommen werden.

Die Invaliditätsversicherung
Eine Invaliditätsversicherung ist gerade dann besonders wichtig, wenn eine dauerhafte Behinderung durch eine Krankheit oder einen Unfall entsteht. Diese Behinderung stellt nicht nur den Alltag der ganzen Familie auf den Kopf, sondern sorgt auch für hohe finanzielle Unkosten. Neben der höheren Aufmerksamkeit, werden eine Vielzahl an Therapien oder Förderungen benötigt, die das Einkommen der Familie häufig übersteigt. Wird das Kind durch das Versorgungsamt mit einem Grad von 50 Prozent Behinderung eingestuft, ist gerade die Invaliditätsversicherung sehr wichtig, denn sie unterstützt die Familie finanziell und erleichtert damit ein stückweit den Alltag.

Die Ausbildungsversicherung
Die Ausbildungsversicherung ist eine Mischung aus Versicherung und Geldanlage. Hier zahlen beispielsweise Großeltern oder Eltern über viele Jahre hinweg einen regelmäßigen Betrag ein, der ein Garant dafür ist, beispielsweise eine teure Ausbildung oder ein Studium zu finanzieren. Sehr positiv dabei ist, dass der Beitrag auch weiterhin geleistet wird, sollte es zum Todesfall desjenigen kommen, der den Beitrag geleistet hat. Die Ausbildungsversicherung unterstützt den jugendlichen Erwachsenen dabei, den ersten Start in das eigene Leben zu erleichtern und zu vereinfachen.

Bildquelle: anschi  / pixelio.de