Eine Familie zu gründen ist für den Großteil der Menschen der Sinn des Lebens und stellt eine absolut erfüllende Aufgabe dar. Am Aufwachsen eines Kindes und der Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit teilhaben zu dürfen, ist eine Freude, die ihresgleichen sucht. Doch mit der Erziehung der Sprösslinge, dem in der modernen Gesellschaft stark veränderlichen Familienbild und dem spätestens in der Pubertät auftretenden Generationskonflikt, kommen nur allzu häufig Probleme und Fragestellungen zum Vorschein, denen Familien oft erst einmal ratlos gegenüberstehen. Sie sollten sich davon allerdings nicht lähmen lassen, denn wirksame Hilfen zur Selbsthilfe gibt es mittlerweile an verschiedenster Stelle.

Hohe Erfolgschancen bei Hilfe von außen

Besonders durch die professionelle Beratung von Außenstehenden kann Familien effektiv geholfen werden. Dabei klären professionelle Dienstleister durch ihre Fachkenntnis oder erfahrene Berater mit emotionaler Anleitung den Ausweg aus einer scheinbar verfahrenen Situation. Die Lebenserfahrung anderer ist in vielerlei Hinsicht bedeutsam, denn die Mischung aus Verständnis für die Sorge, objektiver Sichtweise und bereits erprobten Lösungsvorschlägen ist oft der Schlüssel zur Klärung der Missstände. Dabei ist es unerheblich, über welche Kontakte und Mittel Lösungswege gefunden werden.

  • Psychologische Unterstützung Familientherapeuten und Psychologen können mit Hilfe unterschiedlicher Therapiekonzepte Hintergründe für Konflikte herleiten und Problemkonstellationen verdeutlichen. Die Struktur eines Problems und dessen systematische Lösung erarbeiten sie durch Einzel- oder Paargespräche. Der Fokus einer Therapie liegt dabei auf der Erarbeitung der Selbsterkenntnis, mit der die Klienten aus eigener Kraft ihren Weg aus der Hilflosigkeit finden sollen. Das Erörtern von Lösungsansätzen gehört dabei genauso zur Behandlung, wie das Einhalten und Durchführen bestimmter Tagesstrukturen und Verhaltensweisen sowie Gesprächsrunden. Mit zunehmender Kenntnis über den Ablauf einer Therapie und deren Wirksamkeit ist im Laufe der Jahre der Tabu-Charakter psychotherapeutischer Behandlungen abgelegt worden.

  • Emotional-esoterische Begleitung Da Konflikte mit großem, emotionalen Stress einhergehen, kann deren Bewältigung auch durch intuitivere Lösungsansätze angegangen werden. Besonders der Unsicherheit über den weiteren Verlauf und Ausgang des Konfliktes wird hier entgegen gewirkt. Spirituelle Beratungen, bei denen erfahrene Ansprechpartner durch Anwendung unterschiedlicher Techniken, wie das Kartenlegen oder Deuten der Sterne und Träume, eine Einschätzung der kommenden Zeiten abgeben können, geben ein Stück Sicherheit zurück. Vor allem hinsichtlich der schnellen Verfügbarkeit professioneller Anbieter über das Internet und Telefon, empfiehlt sich die Kontaktaufnahme, da zur Wahrnehmung einer Beratung keinerlei Anträge und ähnliches notwendig sind. Nicht selten gehen die Gespräche mit Handlungsempfehlungen einher. Auch hier spielt die Selbsterkenntnis eine große Rolle und wird durch die Hellsichtigkeit der Berater angeregt und untermauert.

  • Vermittlung durch die Jugendämter Es können aber auch öffentliche Dienste wie das Jugendamt zu Rate gezogen werden. Die Schlichtung von Konfliktsituationen geschieht hier überwiegend über die Vermittlung von Kontaktadressen, pädagogischer Hilfen, Infomaterialien und vielem mehr. Dabei steht das Wohl des Kindes immer im Mittelpunkt der Bemühungen. Auch materielle und finanzielle Unterstützung kann diese Anlaufstelle bei Bedarf leisten. Verschiedene Hilfskräfte, darunter Erzieher und Rechtsberater, können ebenso über das Amt beantragt werden. Gerade bei rechtlichen Belangen, die zum Konflikt geführt haben oder für die Lösung des Problems notwendig geworden sind, sollten sich Eltern vertrauensvoll an das Jugendamt wenden.