Quarantäne: 2 Wochen abwechlungsreich kochen ohne einzukaufen!

Was eine Familie in Quarantäne essen kann - gesund und abwechlungsreich!

Gesund essen ist auch in Quarantäne wichtig
Gesund essen ist auch in Quarantäne wichtig / Foto: ESB Professional Shutterstock.com

Kurz nach dem Start der Corona-Maßnahmen stürmten die Menschen die Supermärkte und kauften ein als gäbe es kein Morgen mehr. Viele Menschen hatten Angst vor Lieferengpässen und davor, bald auf gewohnte und beliebte Produkte verzichten zu müssen. Die Hamsterkäufe führten dazu, dass bestimmte Dinge innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren. Wochenlang gab es teilweise nicht ausreichend Toilettenpapier, Hefe, Mehl und Zucker. Auch Nudeln, Konserven, Schokolade, Desinfektionsmittel und Seife waren ständig knapp oder gar nicht vorhanden. Um den Engpässen vorzubeugen, wurde bald rationiert und nur noch bestimmte Stückzahlen ausgegeben. Inzwischen hat sich die Lage wieder deutlich beruhigt. Nachdem die Menschen festgestellt haben, dass es wohl doch keine Zombie-Apokalypse gibt, ist weitestgehend wieder alles verfügbar.

Diese Szenarien haben aber bei einigen Menschen zum Umdenken geführt. Es ist nützlich, immer ausreichend Grundnahrungsmittel zuhause zu haben. Offizielle Empfehlungen sprechen von Vorräten für etwa 3 Wochen. Professionelle Prepper können stellenweise ein halbes Jahr oder länger ohne Einkaufen auskommen. Welche Lebensmittel sollten vorhanden sein, wenn man zum Beispiel 2 Wochen nicht aus dem Haus kann aber trotzdem abwechslungsreich und gesund kochen möchte?

Wichtige Grundnahrungsmittel

Zuerst einmal sollten immer ausreichend Wasser und andere Getränke wie Säfte und (Kokos)Milch vorrätig sein. Mindesthaltbarkeit: einige Monate. Das sollte ausreichen, um kritische Phasen zu überwinden. Wichtige Nahrungsmittel sind Reis, Nudeln, Mehl, Backpulver, Hefe, Kartoffeln und Konserven(z. B. Fertigprodukte, Fisch, Mais, Obst, Tomaten).

Viele Vitamine

Für die nötigen Vitamine sollten zusätzlich auch immer ausreichend Obst und Gemüse vorrätig sein. Multivitamin Tabletten sind ebenfalls eine Option. Denken Sie auch an wichtige Gewürze wie Salz, Pfeffer, (Kreuz)Kümmel, Koriander, Fenchelsamen etc. Einige Gewürze sind z. B. zum Brot backen wichtig. Auch Fette (Butter, Margarine), Öle und Essig sollten ausreichend vorhanden sein.

Gekühlt wochenlang haltbar

Frisches Gemüse wie Karotten, Gurke, Salat, und Zucchini halten sich im Kühlschrank in ein feuchtes Tuch eingewickelt mehrere Wochen. Auch Ingwer ist lange im Kühlschrank haltbar. Radieschen halten sich am längsten in einem verschlossenen Becher mit einer dünnen Lage Wasser am Boden, die das Gemüse schön feucht hält. Auch Äpfel, Birnen und anderes regionales Obst halten sich im Kühlschrank einige Wochen. Eier halten sich im Kühlschrank bis zu 2 Wochen. Neben frischem Obst und Gemüse sind auch Tiefkühlprodukte wichtig. Auch in diesem Sortiment kann ausgiebig vorgesorgt werden. Bis zu mehreren Jahren halten sich tiefgekühlte Pizzen, Fisch, Gemüse und Obst.

Wochenlang haltbar auch ohne Kühlung

Bananen halten sich etwa 1 bis 2 Wochen. Tomaten, Kartoffeln und Melonen sind auch mehrere Wochen haltbar. Zwiebeln und Knoblauch halten sich über einen Monat. Kürbisse sogar bis zu einem Jahr. Für die Lagerung von Obst und Gemüse sollte immer ein möglichst dunkler, kühler und luftiger Ort gewählt werden. Gemüse und Obst, welches Reifegase produziert, wie Tomaten, Bananen und Äpfel sollte nicht zusammen mit anderem Obst oder Gemüse gelagert werden, da diese sonst schneller verderben. Neben den gekühleten und frischen Produkten sollten Sie insbesondere ein Auge auf Trockenprodukte werfen und sich auch mit Kaffee, Tee, Haferflocken, Kakao, Trockenobst, Samen und Saaten ausreichend eindecken. Leinsamen zum Beispiel, sind aufgrund der Omega 3 Fettsäuren ein guter Ersatz für Fisch. Kokosraspeln, Sesam und Nüsse können für ein leckeres Müsli verwendet werden. All diese Produkte halten mindestens einige Monate ungekühlt, sind lecker und gesund. Auch Ungesundes kann in Maßen vorhanden sein. Wenn Sie Schokolade und süße Aufstriche mögen, sollte auch das vorrätig sein. Wer mit den genannten Lebensmitteln ausgestattet ist, kann sich mindestens 2 Wochen abwechslungsreich und gesund ernähren, ohne einzukaufen.

Essen schnell selbst machen: Ideen für abwechslungsreiche Gerichte

Zum Frühstück könnte es z. B. ein Müsli aus Haferflocken, Kokosraspeln, Sultaninen, Nüssen und kleingeschnittener Banane geben. Oder einen leckeren Schoko-Banane-Drink mit reifer Banane, Kakao und (Hafer)Milch oder Wasser. Zum Mittagessen gibt es Reis mit einer Tiefkühlmischgemüse-Beilage oder eine Chinapfanne mit Nudeln, Ingwer, Knoblauch und Karotten. Von Frühjahr bis in den Herbst hinein können Sie Ihre Gerichte mit (Wild)Kräutern noch einmal kräftig aufwerten. Aus Kartoffeln lassen sich Kartoffelbrei (mit Erbsen und Möhrchen oder Fischstäbchen), Bratkartoffeln (mit saurer Gurke oder Büchsenfisch) oder Pellkartoffeln mit Kräuterbutter zubereiten. Oder wie wäre es mit Kartoffelpuffer mit Zucker? Eine süße Sünde. Zum Kaffee könnte es aber auch einen selbstgebackenen Kuchen geben. Abends gönnen Sie sich selbstgebackenes Brot mit Butter, Tomatenscheiben und Zwiebeln. Am nächsten Tag kann es zum Frühstück auch mal einen leckeren Eierkuchen mit Nuss-Nougat-Aufstrich oder selbstgemachter Schoko-Kokos-Creme sein. Mittags eine selbstgemachte Pizza und Abends einen Salat aus frischem Blattgrün, Tomaten, Zwiebeln und Oliven. Kulinarisch wird es in den 2 Wochen sicher nicht langweilig werden. Schon gelesen? Frisch und gesund: Selbstgemachte Babybrei Rezepte