Busreise mit Kleinkind – Diese Dinge solltest Du dabei haben!

Tipps für eine längere Busfahrt mit Kleinkind

Frau mit Kleinkind im Bus
Busreise mit Kleinkind / Foto: Iakov Filimonov Shutterstock.com

Wenn Du mit einem Säugling oder Kleinkind verreisen möchtest, so ist das grundsätzlich kein Problem. Für längere Distanzen bietet sich in vielen Fällen eine Busreise an. Wir geben Dir hier einige Tipps, wie Du Dir, Deinem Kind und auch den Mitreisenden dabei das Leben leichter macht. Plane Deine Reise gut, und denke an folgende wichtige Dinge, bzw. Personen:

Die richtige Reisebegleitung macht es einfacher

Viel entspannter wird eine Busreise mit einem Säugling oder Kleinkind, wenn Du auf der Fahrt nicht allein bist. Eine Begleitperson hat viele Vorteile und erleichtert die Reise. Ihr könnt Euch abwechselnd um das Kind kümmern, und so hat auch das Kind selbst meist mehr Spaß. Gerade auf langen Busreisen gibt es viele Situationen, die Du mit dem Säugling auf dem Arm nicht ganz so gut bewältigst. Vielleicht möchtest Du auch mal eine Stunde schlafen, und sicher musst Du auch einmal zur Toilette gehen. Auch das Ein- und Ausladen des Gepäcks kann eine unbewältigbare Aufgabe sein, wenn Du gleichzeitig noch Dein Kind beaufsichtigen musst. Während Du in der überfüllten und lauten Raststation einen Kaffee besorgst, kann sich Deine Reisebegleitung um das Kind kümmern. Wichtig ist, dass das Kind bereits vorab mit der Reisebegleitung vertraut ist und sie als Bezugsperson akzeptiert. Wenn es nicht möglich ist, eine Reisebegleitung mitzunehmen, dann kann es hilfreich sein, dass Du Dich bereits zu Beginn der Reise nach anderen Reisenden mit Kindern im ähnlichen Alter umschaust. Schon ein Platz in der Nähe anderer Kinder kann bewirken, dass sich die Kinder schnell anfreunden und die Eltern sich gegenseitig unterstützen. Weitere Informationen zu unvergesslichen Busreisen gibt es bei stewa.de.

Bewährtes Spielzeug erleichtert die Eingewöhnung

Auch ganz kleine Kinder haben schon ein Lieblingsspielzeug, zum Beispiel das liebste Kuscheltier. Nimm auf die Busreise etwas mit, womit sich Dein Kind gerne und über einen längeren Zeitraum auch zuhause beschäftigt. Das vertraute Spielzeug lenkt es von der ungewohnten Umgebung ab und schafft Vertrautheit, die die Eingewöhnung erleichtert. Das Lieblingskuscheltier kannst Du mit einer dicken Schnur am Kindersitz festbinden, damit es nicht verloren geht. Das Mobile kannst Du mit einer Schnur von der Decke herab hängen, es vermittelt dem Kind eine beruhigende Atmosphäre, die es von zuhause kennt. Rechne aber auch damit, dass Dein Kind sein Spielzeug fallen lässt oder absichtlich umherwirft. Das ist weniger schlimm, wenn es sich um Gegenstände handelt, die Dein Kind und andere Mitreisende nicht stören oder womöglich verletzen können. Spielzeuge mit scharfen Kanten können bei Bremsmanövern schnell zur Gefahr werden, diese solltest Du zuhause lassen. Elektronisches Spielzeug mit Eigengeräuschen kann vor allem für die anderen Passagiere schnell sehr anstrengend werden und eignet sich daher ebenfalls nicht für eine Busreise mit Kleinkind. Außerdem fördert es das Aktivitätslevel Deines Kindes und Du verringerst die Chance, dass das Kind einen großen Teil der Reise verschlafen wird.

Malzeug, Bilderbücher und Bücher zum Vorlesen

Ist Dein Kind schon etwas größer, dann kannst Du es mit Dingen versorgen, mit denen es sich selbst beschäftigen kann. Ein neues Malbuch kann für lange Zeit für Unterhaltung sorgen. Du kannst mit Deinem Kind gemeinsam ein Bilderbuch anschauen, oder ihm auch etwas aus einem Buch vorlesen. Wenn Du dabei darauf achtest, dass die Lautstärke moderat bleibt, werden auch die anderen Mitreisenden nichts dagegen haben. Falls Kinder im Vorschulalter auf der Busreise Filme anschauen oder Musik hören möchten, dann sollte das mit Rücksicht auf die anderen Reisenden nur mit Kopfhörern geschehen. Wenn Du noch etwas Zeit vor der Reise hast, dann kannst Du Dir auch ein Buch mit lustigen Reisespielen besorgen, und Dich während der Reise kreativ mit Deinem Kind beschäftigen. Viele dieser Spiele drehen sich darum, was gerade durchs Fenster zu sehen ist. Erkläre Deinem Kind die Landschaft, und Ihr werdet zusammen viele interessante Dinge entdecken.

Essen und Trinken

Viel Stress auf einer langen Busreise kannst Du Dir dadurch ersparen, dass Du Essen und Getränke selbst mit an Bord nimmst. Dann hast Du genau das dabei, was Deinem Kind schmeckt, und musst Dich nicht in kurzen Buspausen in lange Schlangen stellen. Die Zeit kannst Du stattdessen prima dazu nutzen, Deinem Kind ein wenig Bewegung zu gönnen und mit ihm auf dem Spielplatz zu toben. Vor allem bei Kleinkindern ist es wichtig, die kindgerechte Nahrung in ausreichender Form dabei zu haben. So verhinderst Du, dass Dein Kind aus Trotz vielleicht gar nicht isst, und später quengelt oder gar weint. Es ist auch völlig in Ordnung, wenn Du zu der Busreise ein paar Süßigkeiten oder besonders beliebe Snacks mitnimmst, denn schließelich handelt es sich um eine Ausnahme. Je zufriedener und beschäftigter Dein Kind sein wird, desto entspannter wird die Reise für Euch alle.

Busreise mit Kleinkind: Liegeschale oder Kindersitz?

Wenn Du mit einem Kleinkind oder Baby reist, dann denke daran, die gewohnte Sitzgelegenheit von zuhause mitzunehmen. Zwar haben manche Busunternehmen auch Babyschalen und Kindersitze zum Leihen im Angebot, diese musst Du jedoch vorab reservieren, und oftmals sind sie knapp oder entsprechen nicht Deinen Anforderungen oder Vorstellungen. Wenn Du Deine eigene Liegeschale oder den eigenen Kindersitz dabei hast, kannst Du auch am Urlaubsort sicher mit dem Auto fahren. Auch hier kommt wieder die Reisebegleitung ins Spiel, die Dir beim Tragen hilft. Denke auch frühzeitig daran, für Dein Kind einen eigenen Sitzplatz zu reservieren, falls es sich um eine längere Reise handelt. In Deutschland gibt es zwar keine Kindersitzpflicht in Reisebussen, das Kind bei einer Busreise ungesichert auf dem Arm zu halten ist trotzdem keine gute Idee.

Windeln, Tücher und anderes Zubehör

Ein guter Tipp bei einer Busreise mit Kleinkind ist es, von allen Dingen etwas mehr als das tatsächlich Benötigte dabei zu haben. An ein paar Windeln extra trägst Du nicht schwer, viel unangenehmer dagegen wird es, wenn Du unterwegs einen Engpass befürchten musst. Und auch bei kleinen Menschen funktioniert die Verdauung bei der Reiseaufregung mal besser und mal schlechter. Die Pausen, die der Reisebus auf Eurer Reise einhält, kannst Du meist nicht selbst beeinflussen. Daher solltest Du in der Lage sein, Dein Kind bei jedem Stopp neu zu wickeln, um Dir und allen Mitreisenden unnötigen Stress zu ersparen. Feuchttücher können auch beim Aufwischen von Speiseresten sehr hilfreich sein. Ein oder zwei Mülltüten im Handgepäck haben sich bei längeren Busreisen mit Kleinkindern ebenfalls bewährt. All dies sind Dinge, die sich im Gepäck kaum bemerkbar machen, die Dir das Leben aber sehr stark erleichtern können.