Yogilino® Krabbelmatte 120 x 120 cm in Deutschland hergestellt Meist ist es mit acht, neun oder zehn Monaten soweit: Ihr Baby wird selbstständig und fängt allmählich zu krabbeln an. Auf Händen und Knien erforscht es die Umgebung und bereitet sich so auf das Laufenlernen vor. In dieser spannenden Phase kommt es besonders auf die Sicherheit in der Wohnung an.




Ideal ist es, wenn Ihr Kind ungestört den Raum entdecken kann, aber keine Gefahren drohen. Eine weiche Unterlage auf dem Fußboden ist bei den ersten Versuchen eine gute Unterstützung. Eine Krabbelmatte aus einem gesunden, natürlichen Material und in fröhlichen, kindgerechten Farben ist dafür ideal geeignet.

 
Das Baby lernt krabbeln: Ein neuer, spannenden Bewegungsablauf

Neugierig sind Babys von den ersten Lebenstagen an. Die Welt wird mit allen Sinnen aufgenommen. Ihr Kind schaut Sie an, betrachtet ein Mobile, greift nach Ihrem Finger. Mit jeder Woche kommen neue Erfahrungen dazu. Ein klingendes Glöckchen kann das Baby faszinieren, aber auch ein buntes Bild an der Wand und erste Spielsachen wecken die Aufmerksamkeit. Ihr Baby möchte seine Welt kennenlernen und hat ein großes Interesse daran, Tag für Tag neue Dinge zu erkunden. Es beginnt, nach Gegenständen zu greifen. Parallel zur Entfaltung der Motorik schreitet die körperliche Entwicklung voran. Ihr Kind wird größer und kräftiger, es spürt seine Muskeln und will die neuen Fähigkeiten ausprobieren.

Je größer Ihr Kind wird, umso ausgeprägter wird der Bewegungsdrang. Bald dreht sich das Baby allein von der Rückenlage auf den Bauch. Nun dauert es nicht mehr lang bis zu den ersten Krabbelversuchen. Dies läuft nicht bei allen Kindern gleich ab, individuelle Unterschiede und eigene zeitliche Abläufe sind völlig normal. Manche robben auf dem Bauch, andere rollen durch das Zimmer, und wieder andere gehen in den Vierfüßlerstand und beginnen zu krabbeln. Wenn ein Baby krabbeln möchte, lässt es sich von nichts aufhalten - und das ist auch gut so! Natürlich muss der Prozess des Krabbelns erst allmählich erlernt werden. Es kann durchaus vorkommen, dass das Baby umkippt, da ist eine möglichst weiche und gut gepolsterte Unterlage sehr hilfreich.

Mit einer schönen Krabbelmatte schaffen Sie gute Voraussetzungen. Wichtig ist, dass die Matte weich und gut gepolstert ist. Weitere positive Eigenschaften finden Sie, wenn Sie sich für eine abwaschbare beziehungsweise waschbare und rutschfeste Matte entscheiden. Ein schadstofffreies Material besitzt die besten Voraussetzungen, denn das Baby will nicht nur krabbeln, sondern erforscht auch alle erreichbaren Dinge mit den Händen und dem Mund. Auch die Farben und Muster spielen eine Rolle. Babys lieben angenehme, warme und fröhliche Farben!

 

Die Krabbelmatte für aktive Babys und Kleinkinder

Wer sein Baby beim Krabbeln unterstützen möchte, sorgt für eine sichere und saubere Umgebung. Eine gute Krabbelmatte passt ins Kinderzimmer und ergänzt den ersten Spielplatz im Wohnzimmer, auf dem Balkon oder im Garten. Das Baby kann darauf krabbeln, oder einfach nur im Liegen oder Sitzen die Zeit verbringen. Ob mit oder ohne Windel, eine waschbare Matte macht alles mit! Ein handliches Format bietet zudem den Vorteil, dass Sie die Krabbelmatte bequem überall hin mitnehmen können. Sie begleitet das Kind bei einem Besuch zu den Großeltern oder bei der Fahrt in die Ferien.

Als weiche und gemütliche Spielunterlage ist sie auch dann noch ein wertvoller Bestandteil im Kinderzimmer, wenn Ihr Baby schon krabbeln kann und beginnt, sich aufzurichten. Die Matte leistet während des gesamten Baby- und Kleinkindalters gute Dienste. Die behagliche Ausstrahlung macht sich ebenfalls bemerkbar, wenn ein Freund oder eine Freundin aus der Kindertagesstätte oder der Nachbarschaft zum Spielbesuch kommt. Da darf eine bequeme Matte zum Sitzen, Spielen und Toben nicht fehlen! Gestalten Sie für Ihr Kind eine Umgebung, in der es gefahrlos seine Umgebung entdecken kann. Ob das Baby krabbeln möchte oder ins Spiel vertieft ist, die Krabbelmatte ist dafür ein bewährtes Hilfsmittel.