Medienerziehung

Medien sind ein essentiell wichtiger Teil unserer heutigen Gesellschaft. Bücher, CDs und Radio, aber vor allem Fernsehen und Computer nehmen eine immer dominantere Rolle in unser aller Leben ein. Die meisten Massenmedien sind fest in unseren Alltag integriert und aus diesem schon lange nicht mehr wegzudenken. Deswegen ist es notwendig Kinder bereits frühzeitig an an die Mediengesellschaft heranzuführen und ihnen einen angemessenen Umgang mit Fernsehen und Computern aufzuzeigen und zu ermöglichen.

Da in fast jedem Haushalt ein Fernseher zu finden ist, kommen auch Kinder bereits frühzeitig mit diesem Medium in Kontakt. Und Ihr als Eltern könnt euch in diesem Moment mal ein wenig zurücklehnen. Schließlich bietet die Sendelandschaft auch diverse kinderfreundliche Inhalte, die für Unterhaltung sorgen, aber gleichzeitig auch dazu beitragen, dass das Wissen der Kinder in verschiedenen Lebensbereichen ausgebaut wird.

Zum Status einer Familie gehört heutzutage eine umfangreiche Medienausstattung.

Doch nicht nur die Masse der Medien ist entscheidend, wesentlich wichtiger erscheinen zwei Aspekte: Zum einen, in welcher Form die Medien in den Familien genutzt werden und zum anderen welche Beziehungsebenen durch die verschieden Formen der Nutzung entstehen. Hierbei lassen sich die unterschiedlichsten Verhaltens- und Nutzungsweisen erkennen.

Das oberste Ziel in der Medienpädagogik ist die Medienkompetenz.

Alle Eltern stellen sich die Frage, wie sie ihre Kinder befähigen sollen, kompetent mit Büchern, CD´s/MC´s, DVD/Video und den weiteren Medien umzugehen.

Mittlerweile gibt es schon viele Bilderbücher auf zwei Sprachen z.B. „Der kleine Eisbär“ und auch DVD´s lassen sich als Sprachtraining mit Spaßfaktor für die Kinder einsetzen. Wenn Kinder bestimmte Vorlieben haben, begrüßen sie sicherlich eine Neuerung ihrer Geschichte z.B. in einer anderen Sprache.

Unter Erstlingsbüchern versteht man Bücher ohne Textbeigabe. Die Bücher beschränken sich auf das Bild, um die Aussage des Buches ausschließlich visuell zu vermitteln

Der Fachbegriff Bilderbücher schließt alle Bücher ein, welche hauptsächlich durch ihre Bildaussage die Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren ansprechen.

Spielbücher sind Bücher, die neben der Aufmachung des klassischen Bilderbuches noch Besonderheiten aufweisen.

Es gibt sowohl Bastelbücher, die an Kinder direkt gerichtet sind und in kleinen Schritten mit vielen Bildern exakt die Bastelprozesse beschreiben, als auch Bastelbücher für Kinder, welche nur im Beisein eines Erwachsenen umzusetzen sind.

Das Sachbuch bietet dem Leser ein oder mehrere Sachgebiete aus der Realität in unterhaltsamer und bildender Weise. Man unterscheidet zwischen dem erlebnishaften, gestaltetem Sachbuch und der sachlich, informierenden Sachbuchgestaltung.

Das Medium Kinderbuch ist vorzugsweise an Kinder ab dem Erstlesealter von ca. 6 Jahren bis 12 Jahren gerichtet.

Kinderzeitschriften greifen aktuelle Trends und Entwicklungen auf und versuchen die momentanen Wünsche und Bedürfnisse der Kinder zu thematisieren.

Unter Comics versteht man lustige Karikaturen in der Form eines Heftes, in Büchern oder Zeitungs-Strips.

Tonträger sind Kassetten bzw. CD´s mit Musik, Sprache und Hörspielen für Kinder zwischen 1 und 8 Jahren.

Man unterscheidet zwischen vier Arten von Filmen: Zeichentrickfilme, Abenteuerfilme sowie Märchen- und Kinderbuchverfilmungen. Außerdem wird zwischen dem Spiel- und Dokumentationsfilm (anhand von echten Personen und Tieren) sowie dem Animationsfilm (beseelte, belebte Objekte, die im Film scheinbar zum Leben erweckt werden) differenziert.

Kindersoftware sind CD-ROMS, welche speziell für Kinder und deren Erfahrungswelt entwickelt werden.

Unterkategorien
Medienarten